Kryon-Texte Download PDF
Suchen

 

Rapa Nui – Osterinsel 2018

Kryon durch Lee Carroll
Rapa Nui – Osterinsel, Chile, 26.–30.10.2018

Übersetzung: Susanne Finsterle1)

Seid gegrüßt ihr Lieben, ich bin Kryon vom Magnetischen Dienst. Dies ist die letzte Botschaft unserer Tour auf Rapa Nui, welches für viele auch die Osterinsel ist. Was können wir noch sagen, was wir nicht bereits gesagt haben? Vielleicht brauchen die Zuhörer einen Auffrischungskurs und eine Zusammenfassung von dem, was wir seit 29 Jahren lehren. Ihr Lieben, es gibt eine Realität, welche auf dem Planeten noch nicht erkannt wurde: Der gegenwärtige Mensch wurde nicht durch gewöhnliche Evolution erschaffen, sondern es gab eine Intervention, die von einigen Wissenschaftlern jetzt studiert wird. Wie seid ihr zu 24 Chromosomen-Paaren gekommen, während all die anderen Säugetiere unter euch nur 23 Paare haben? Wo ist dieses berühmte fehlende Glied, wonach die Biologen schon so lange suchen? Wir haben es euch gesagt, wo es ist: Es ist in den Sternen. Ihr seid ein Produkt einer Sternen-Intervention. Einige, die dies hören, sagen: »Das ist aber etwas weit hergeholt. Das kann nicht sein.« Und dennoch beginnt alles in der Biologie darauf hinzuweisen. Ihr Lieben, warum solltet ihr daran zweifeln? Ich frage euch noch einmal: Glaubt ihr wirklich, dass ihr in dieser Galaxie aus Billionen von Sternen alleine seid? Das Alter der Menschheit in Bezug auf das Alter der Galaxie – versteht ihr da nicht, dass ihr ganz neu seid? Ihr seid eben erst angekommen. Es gibt in dieser Galaxie wunderschöne Planeten und Gesellschaften, die euch kennen.

Bewusstsein beeinflusst Physik

Benutzen wir für einen Moment den gesunden Menschenverstand. In den letzten zwei Jahrzehnten hat die Wissenschaft angefangen zu beweisen, dass das Bewusstsein die Physik beeinflussen kann. Zum ersten Mal könnt ihr verstehen, dass das, was ihr denkt, tatsächlich einen Einfluss auf sichtbare Dinge haben kann. Könnt ihr euch eine fortgeschrittene Rasse vorstellen, die ein sehr hohes Bewusstsein hat und eine Million Jahre älter ist als ihr? Was wäre, wenn sie während ihrer Evolution die Einheit der Schöpfung entdeckt haben? Die Meister des Planeten sagten: »Ihr habt Gott im Innern. Schaut bei allem, was ihr braucht, nach innen, und nicht nach außen.« Was ist, wenn es Zivilisationen gab, welche dies so tief wussten, dass sie mit ihrem Bewusstsein physische Dinge erschaffen konnten? Erst kürzlich haben eure Wissenschaftler die Verschränkung entdeckt – eine brandneue Quantenphysik, welche überhaupt keinen Sinn ergibt.

Zwei Dinge können in extrem weiter Distanz auseinanderliegen und trotzdem dieselbe Quelle haben. Ihr könnt ein Objekt auf dem Mars und ein zweites auf dem Planeten haben, und wenn ihr eines berührt, bewegt sich auch das andere. Das ist Quantenphysik und es ist real. Euer berühmter Wissenschaftler Einstein hat dies in den 40er Jahren gesehen, fand aber keine Erklärung dafür. Er hat diesem Phänomen sogar einen Namen gegeben: Spukhafte Fernwirkung. Es war etwas Unbekanntes, etwas, das man noch nicht gesehen hatte. Ihr Lieben, das ist Standard-Physik, die ihr erst am Entdecken seid.

Was ist, wenn ich euch sagte, dass die Plejadier nie Raumschiffe benötigten? Was ist, wenn ich euch sagte, dass es eine Physik gibt, von der ihr noch keine Ahnung habt – eine Physik, bei der ihr euren Körper und euer Bewusstsein irgendwohin in die Galaxie bringen könnt? Heute lacht ihr vielleicht darüber, doch ich sage euch, ihr Lieben, eure Enkelkinder werden es nicht. Denn man wird das Bewusstsein noch viel mehr erforschen.

Das Geschenk der plejadischen Besamung

Ihr seid aus einer wohlwollenden und liebevollen Zivilisation gekommen – einer Zivilisation, welche die Schöpferquelle kannte und euch mit diesem Geschenk besamte. Ihr habt dabei die freie Wahl, damit zu tun, was immer ihr wollt. So ist es auch bei euren Kindern: Ihr könnt ihnen die Wahrheit geben und sie können damit tun, was sie wollen. So ist die Erde geworden, wie sie ist – bis wir euch vor nicht langer Zeit erzählten, dass ein Wandel im Gange ist: eine neue, langsame Energie des Wiedererwachens von Bewusstsein und Kern-Wahrheiten. Dies ist für viele, die nur negative Dinge sehen, schwer zu glauben. Doch immer mehr Menschen beginnen etwas zu sehen, was sie noch nie gesehen haben. Die Plejadier sind real. Nun lasst mich euch ein paar Fragen stellen. Wir werden es spirituelle Logik nennen, und es wird uns direkt in die Schlussfolgerung und Zusammenfassung dieses Channellings führen.

Stellt euch einen Moment lang vor, dass ihr Plejadier seid und mitgeholfen habt, diesen Planeten mit Menschen wie euch zu besamen. »Kryon, wie haben die Plejadier ausgesehen?« Wie könnt ihr so etwas fragen? In der ganzen Galaxie haben wir die gleiche Physik! Auch die Chemie ist überall in der Galaxie die gleiche. Eines Tages werdet ihr in eurem eigenen Sonnensystem Leben auf anderen Planeten finden. Dieses Mikroben-Leben wird eine DNA aufweisen und ihr werdet verstehen: Es kommt in der ganzen Galaxie vor! Warum solltet ihr denken, dass es in einem anderen Teil der Galaxie seltsame Monster gibt? Dort sind Menschen. Denn das, was hier Leben erschaffen hat, hat es auch dort erschaffen. Hier wie dort gibt es dieselben Aminosäuren und überall in der Galaxie sind dieselben Elemente.

Auch die Plejadier waren von menschlicher Gestalt – sie waren größer, aber sie sahen wie ihr aus. Nehmen wir einfach mal an, ihr seid einer von ihnen. Und ihr habt Tausende von Jahren damit verbracht, die DNA der Menschheit zu verändern. Und dann hatten die Menschen eure DNA, ganz ähnlich wie die der Plejadier, und sie besaßen das Verständnis von Gott im Innern sowie die freie Wahl. Ihr habt ihnen die Kern-Wahrheiten der Schönheit gelehrt und sie über den Planeten unterrichtet. Ihr habt diesem Planeten eine Energie eingeflößt, genannt Gaia, und habt das Leben zusammengefügt, sodass es eine Einheit bildet. Und dann standen die Menschen auf ihren eigenen Füßen.

Die Fragen

Ihr seid immer noch die Plejadier – und hier kommt meine erste Frage: Kümmert es euch, was auf diesem Planeten geschieht? Natürlich tut es das, sogar mehr, als ihr wisst. Kümmert es euch, was mit euren eigenen Kindern geschieht? Sie sind eure Abstammung, sie haben euer Gesicht! Natürlich interessiert und kümmert es die Plejadier. Die Idee, dass gefühllose Außerirdische kommen und gehen, entspringt einer dunklen Vorstellung von gewissen Menschen. Hier aber ist Liebe! Und die Plejadier gaben euch das Potenzial von großem Mitgefühl.

Zweite Frage – ihr seid immer noch Plejadier und ihr seid fürsorglich und kümmert euch: Würdet ihr hierbleiben und zusehen wollen? Ja, natürlich würdet ihr das! Ihr Lieben, dies bedeutet, dass die Plejadier immer noch hier sind! Ist das nicht spiritueller gesunder Menschenverstand? Jetzt beginnt ihr zu fragen: »Aber wo sind sie denn?« Die Antwort lautet: Überall auf diesem Planeten. Spezielle energetische Orte wie die Knoten und Nullen, von denen wir euch erzählt haben, sind immer noch von ihnen und ihrer Energie erfüllt.

Dritte Frage: Wenn die Menschheit in eine Veränderung kommen würde, wenn sie es über einen Marker, genannt die Präzession der Tag- und Nachtgleiche, hinaus schaffen würde, wenn die Dinge tatsächlich besser zu werden beginnen und die Dunkelheit langsam verschwindet – würdet ihr sie dann unterstützen? Ja, das ist der Plan – das ist vorgesehen! Ihr denkt, die Menschheit wacht von selbst auf, doch die plejadische Energie ist immer noch hier und stößt euch vorwärts. Oh, ihr werdet noch mehr Dinge sehen, die ihr nicht erklären könnt.

Rapa Nui

Was fühlt ihr, wenn ihr an einen Ort wie diesen kommt, der als Teil von Lemurien bekannt ist? Es gibt Leute, die kommen und vor Freude weinen, ohne zu wissen, warum sie das tun. Sie stehen vor den Moai,2) mit einem tief bewegten Gefühl, und wissen nicht, warum sie weinen. Dann schreiben sie dies etwas sehr Linearem zu, weil sie es sich sonst nicht erklären können. Ich gebe euch die Erklärung: Sie sind zu Hause. »Zu Hause« ist das Gefühl von Lemurien, es ist die elterliche Energie der Plejadier. Einige von euch wollen dann hierbleiben, denn es ist mehr als nur eine schöne oder historische Insel. Sie hat mütterliche Energie, sie ist der Mutterschoß der plejadischen Energie und die Verbindung des Planeten mit euch.

Alles, was ich euch soeben gesagt habe, ist real und wird eines Tages für die Menschheit wahr sein – dann nämlich, wenn die Menschheit zu den Sternen reist und dort ihre wohlwollenden Brüder und Schwestern trifft, die sehr viel älter sind als ihr. Die Menschen jedoch haben für lange Zeit beschlossen, dass es eine negative Erfahrung sein würde, wenn sie je von Sternenbewohnern besucht würden. Die Besucher würden nur kommen, um euch zu töten, zu verletzen, euer Gold zu stehlen, euer Wasser zu stehlen, eure Kinder und eure DNA zu stehlen ... Ich möchte euch etwas sagen: Ihr Lieben, ihr habt auf die Sterne projiziert, was ihr selbst seid. Das ist die menschliche Natur. Doch die Sternenbewohner sind weit darüber hinaus.

Es ist real: Die Plejadier existieren und das Bewusstsein ist immer noch hier. Und wir laden euch ein, dies zu erkennen, zu fühlen und zu wissen und die wahren Botschaften zu studieren, die sie euch ursprünglich gegeben haben. Ihr habt den Schöpfer in eurem Innern, in eurer Zellstruktur. Ihr könnt länger leben, in Frieden sein und den Zyklus der Seelen verstehen. Auf dieser Insel hat man das verstanden, und der Tod besaß nicht diesen Stachel, den er für euch hat. Denn man verstand, dass die Seele der Vorfahren weiterlebt. Und die Menschen hier glaubten nicht nur, dass es weitergeht, sondern dass sie auch Weisheit besitzen, die sie aufnehmen und damit weitermachen können.

Es gibt für euch vieles zu wissen und einige interessieren sich immer mehr dafür. Andere wiederum, die dieses Channeling hören, glauben vielleicht nicht daran. Deshalb hier mein Rat: Lasst euch eine Weile darauf ein und fragt das, was in eurem Inneren ist: »Könnte dies wahr sein?« Und wenn die Antwort Ja lautet, macht es den Menschen großartig. Großartig!

Und so ist es.

1 leecarroll.de – Original von kryon.com
2 Moai: monumentale Steinskulpturen

Original-Audio-Datei (Englisch/Spanisch)

DOWNLOAD ALLE 442 KRYON-TEXTE ALS PDF (ZIP,   55,2 MB)